Centauro

NameCentauro
ID-NummerID 24/018
Geschlechtmännlich
Geburtsdatumgeb. ca. 05/2023
RasseEKH
Farbeschwarz
Eigenschaftensozial, hundeverträglich,
zusammen mit Sirio
HaltungsformWohnungshaltung
Krankheiten/ Handicaps

Katzenmütter sind wahre Supermamas, wenn es um ihre Katzenkinder geht. Besonders für Streunerkatzen ist es eine enorme Herausforderung, unter all den Entbehrungen und Gefahren, die ein Leben auf der Straße mit sich bringt, ihre Jungen aufzuziehen. Mama Nona wurde zusammen mit ihren drei Söhnen Polaris, Centauro und Sirio (geb. ca. 05/2023) eingefangen und in die sichere Obhut des Tierheims gebracht. Als verwilderte Hauskatze fühlte sich Nona in menschlicher Obhut nicht wirklich wohl, machte aber ihren Kindern zuliebe gute Miene zum vermeintlich bösen Spiel, bis das kleine Dreigestirn drei Monate alt war und von ihrer Mama getrennt werden konnte. Nona wurde kastriert und wieder in eine betreute Katzenkolonie zurückgesetzt.

Polarsternchen Polaris fand sehr schnell in Spanien ein Zuhause, während seine Brüder Centauro und Sirio, die ebenfalls nach Sternen benannt wurden, in eine Pflegestelle mit anderen Katzen und Hunden umziehen durften. Für Centauro, der immer sehr eng an der Seite seiner Mutter klebte, bedeutete die Trennung eine große Umstellung. Doch so schmerzvoll sie für den kleinen Tiger zunächst gewesen sein mochte, so positiv wirkte sie sich auf seine Entwicklung aus. Da er nicht mehr das menschenscheue Vorbild seiner Mama vor Augen hatte, orientierte er sich zunächst an seinem sehr verspielten Brüderchen Sirio und den anderen erwachsenen Katzen der Pflegestelle. Und mittlerweile ist aus dem schüchternen und zurückhaltenden Tigerbub ein fröhlicher und anhänglicher Kater geworden, der die Nähe seiner Bezugsperson nicht nur schätzt, sondern auch aktiv sucht.

Sirio, benannt nach dem hellsten Stern des Sternbildes „großer Hund“ fand alles von Anfang an toll. Er ist extrem unkompliziert und schloss sofort Freundschaft. Zwischen Katzen und Hunden macht er keinen Unterschied – Hauptsache es wird viel gespielt. Seine zweite große Leidenschaft ist das Essen. Böse Zungen mögen ihn als Vielfraß bezeichnen, was Sirio herzlich wenig kümmert. Als Jungkater im Wachstum darf man ja wohl einen gesunden Appetit haben. So ist ein Unterscheidungsmerkmal der sich extrem ähnlich sehenden Zwillingsbrüder das etwas schmalere und hellere Gesicht von Centauro im Vergleich zu Schleckermäulchen Sirio.

Unsere charakterlich strahlenden Himmelkörper in Katzengestalt suchen nun ein neues Universum, in dem sie glücklich funkeln dürfen. Und da jedes Sternbild aus mindestens zwei Sternen besteht, möchten Centauro und Sirio auch unbedingt zusammenbleiben. Gegen weitere Katzen oder sogar katzenfreundliche Hunde hätten die beiden sehr sozialen Brüder auch nichts einzuwenden. Ihre neuen Menschen sollten viel kuscheln und es lieben, wenn sie bei allen Alltagstätigkeiten von einem oder auch gleich zwei pelzigen Schatten begleitet und sogar bis ins Bett verfolgt werden.

Unsere Jungspunde würden sich über abwechslungsreiche und spannende Spielmöglichkeiten freuen. Und wenn ihr Spielplatz sogar nach draußen auf einen gesicherten Balkon ausgeweitet werden würde, dann wäre ihr Glück perfekt.

Mit ihrem offenen und freundlichen Wesen wären Centauro und Sirio auch für Katzenanfänger oder Kinder bestens geeignet.

Natürlich haben unsere beiden Tigerchen die Zeit gut genutzt, um ihre Reisevorbereitungen zu treffen. Sie sind bereits kastriert, geimpft, negativ auf FIV und FeLV getestet und mit einem Mikrochip versehen. Und den erforderlichen EU-Heimtierausweis besitzen sie auch.

Und nun warten Centauro und Sirio nur noch darauf, dass sie als glücksbringende Sternschnuppen aus dem Sternbild der Katze direkt auf Ihren Schoß purzeln dürfen.

Centauro und Sirio freuen sich auch über liebe Paten, die ihre Versorgung finanziell unterstützen.