Verantwortung


„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast“

(„Der kleine Prinz“, Antoine de Saint-Exupéry)

Ein Tier zu adoptieren, bedeutet, die Verantwortung für sein Wohlergehen zu übernehmen – ein ganzes Katzenleben lang.

Dies ist eine Aufgabe, die die Bindung zwischen Mensch und Tier verstärkt und das Zusammenleben zu einem ganz besonderen Erlebnis macht.

Für eine verantwortungsvolle Tierhaltung ist es wichtig, sich über die genauen Bedürfnisse seines Tieres zu informieren.

Hierfür haben wir auf unserer Homepage viele Informationen und Anregungen zusammengestellt. Im Folgenden möchten wir noch weitere Wissensquellen aufführen:

Tierschutzgesetz

Impfleitlinie-Kleintiere

Für uns als Tierschutzverein liegt uns das Wohl unserer Schützlinge besonders am Herzen und wir möchten sie in eine glückliche Zukunft führen und ihnen ein langes und erfülltes Leben ermöglichen.

Wir freuen uns, wenn wir Sie für Katzen begeistern können und vielleicht den Grundstein für eine lebenslange Leidenschaft legen.

Für alle Fragen Rund um das Thema Katze stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Ein Personalausweis ist auch für Tiere sinnvoll. Unsere Vermittlungskatzen benötigen ihn für ihre Reise von Spanien nach Deutschland. Aber auch bereits vorhandene Tiere sollten ihn bekommen, damit sie im Falle eines Verlustes wieder rückgeführt werden können.

Mittels einer Spritze wird von einem Tierarzt ein kleiner Mikrochip unter die Haut gesetzt. Er ist mit einer 15-stelligen Identifikationsnummer kodiert, die sich mithilfe eines Lesegerätes abrufen lässt. Die Nummer wird nur einmal vergeben, so dass ein Tier eindeutig identifizierbar ist.

Mit dieser Chip-Nummer sollten die Tiere bei einem Heimtier-Register wie TASSO oder FINDEFIX eingetragen werden. Die Registrierung ist kostenlos und dient der Sicherheit Ihres Tieres.

Wichtig: Die Registrierung wird nicht durch den Tierarzt vorgenommen, sondern muss durch den Tierhalter erfolgen. Unsere Vermittlungstiere werden vorsorglich nach der Einreise von unserem Verein bei TASSO registriert.

Sollte Ihr Tier entlaufen, unterstützen TASSO und FINDEFIX die Suche nach Ihrem Tier:

Vorbeugende Maßnahmen:

  • Lassen Sie Ihr Tier mit einem Mikrochip kennzeichnen und registrieren Sie es bei einem Heimtierregister.
  • Halten Sie die aktuellen Registrierdaten (TASSO-Kenn-Nummer, Chipnummer) sowie ein aussagekräftiges Foto Ihres Tieres bereit.
  • Sichern Sie Fenster, Türen und Balkone, damit Ihr Tier nicht entwischen kann.
  • Gewöhnen Sie Ihr Tier an ein Futtergeräusch (z. B. Rütteln einer Futterdose)

Verhalten bei Verlust:

  • Bewahren Sie Ruhe und durchsuchen Sie erst einmal gründlich Wohnung oder Haus.
  • Informieren Sie bei einem Verlust das Heimtierregister, damit ein Suchaufruf gestartet und ein Suchplakat erstellt werden kann.

Verlustmeldung TASSO

Verlustmeldung FINDEFIX

  • Informieren Sie Ihre Nachbarn und suchen Sie selbst in Garagen, Kellern und Gartenhäuschen, da sich Katzen oft vor Fremden verstecken.
  • Rufen Sie nach Ihrem Tier und benutzen Sie das bekannte Futtergeräusch.
  • Oft ist eine Suche in der Dunkelheit erfolgreicher, da verängstigte Katzen sich tagsüber oft verstecken.
  • Richten Sie eine Futterstelle mit stark riechendem Futter (z.B. Thunfisch) ein. Stellen Sie eine Käfigfalle mit dem Lieblingsfutter auf.
  • Hängen Sie die vom Heimtierregister erstellten Suchplakate auf und erneuern Sie sie regelmäßig. Nutzen Sie Orte, die von vielen Menschen aufgesucht werden, wie Bushaltestellen, Ladengeschäfte, Zeitungskiosk, Spielplätze, Schulen etc.
  • Informieren Sie Tierheime, Tierarztpraxen oder Tierkliniken.
  • Erweitern Sie Ihren Suchradius und legen Sie eine Duftspur (z.B. mit von Ihrem Tier benutzten Katzenstreu zu Ihrem Zuhause aus.
  • Achten Sie auf Fundmeldungen.
  • Nutzen Sie soziale Netzwerke und informieren Sie auch uns, damit wir das gesuchte Tier auf unsere Homepage setzen können.

Rückkehr:

  • Geben Sie die Hoffnung nicht auf. Auch nach langen Zeiträumen kehren Tiere wieder zurück oder werden gefunden.
  • Gönnen Sie Ihrem Tier erst einmal Ruhe, bis es den Schreck überwunden hat.
  • Entfernen Sie Suchplakate und geben Sie bei den informierten Stellen „Entwarnung“.

Ihre Hilfe:

  • Melden Sie sich bei TASSO als Suchhelfer. Sie können hierfür die TASSO-App nutzen oder eine Benachrichtigung per E-Mail erhalten, wenn ein Tier in dem von Ihnen gewählten Radius verloren geht. Sollten Sie das gesuchte Tier sichten, melden Sie dies bitte bei TASSO.
  • Gerade bei Katzen ist es schwierig, zwischen einem Freigänger und einer entlaufenen Katze zu unterscheiden. Lesen Sie die Suchmeldungen und halten Sie aufmerksam die Augen offen.
  • Bitte melden Sie auch tot aufgefundene Tiere. Eine traurige Gewissheit ist für den Tierbesitzer besser als quälende Sorgen. Machen Sie ein Foto von dem Tier und notieren Sie den Fundort. Noch besser wäre es, das Tier zum nächsten Tierarzt zu bringen, der mit einem Lesegerät nach einem Microchip suchen kann.

Fundmeldung TASSO

Fundmeldung FINDEFIX


Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

So schwer es auch ist und so wenig wir über diesen Moment nachdenken möchten – irgendwann kommt der Tag, an dem wir uns von unserem geliebten Tier verabschieden müssen. Ob dieser Moment nach einem langen und erfüllten Katzenleben, oder ganz plötzlich nach einem Unfall oder einer akuten Krankheit eintritt– wir sollten darauf vorbereitet sein.

Wir wünschen unserem Tier natürlich, dass es friedlich und sanft in seiner gewohnten Umgebung einschläft. Doch in den meisten Fällen werden wir vor die verantwortungsvolle Entscheidung gestellt, dem Tier weiteres Leiden zu ersparen und es einschläfern zu lassen. Dies ist ein Schritt, der niemandem leichtfällt, der Angst macht und verunsichert. Doch wir sollten in diesem Moment nur das Wohl unseres Tieres im Blick haben. Bei der Entscheidungsfindung, ob und wann eine Euthanasie für das Tier eine Erlösung ist, wird Ihnen Ihr Tierarzt zur Seite stehen.

Traurigerweise ist in 9 von 10 Fällen der Tierhalter beim Einschläfern nicht anwesend. Das Tier, das einen immer treu begleitet hat, wird beim Tierarzt abgegeben und muss in einer unbekannten Umgebung und umgeben von fremden Menschen ganz alleine seine letzten Minuten verbringen.

Bitte gehen Sie mit Ihrem Tier gemeinsam den Weg bis zum Ende und begleiten Sie es liebevoll bis zum Schluss.

Ihr Tierarzt wird Sie unterstützen und bemüht sein, eine ruhige Atmosphäre zu schaffen, damit Sie Abschied von Ihrem Tier nehmen können. Setzen Sie Ihr Tier auf eine vertraute Decke, nehmen Sie es auf den Schoß oder in den Arm, streicheln sie es beruhigend und reden Sie sanft mit ihm, bis es eingeschlafen ist.

Unwissenheit schürt Ängste und daher sollte man den Ablauf bei einer Einschläferung kennen, um der Situation gewachsen zu sein.

Laut Tierschutzgesetz muss ein Tier zunächst, wie auch bei einer Operation, in Narkose versetzt werden. Erst wenn das Tier tief sediert ist und keinen Schmerzreiz mehr wahrnimmt, wird ein Schlafmittel injiziert, das das Tier sanft einschlafen lässt.

Die Gewissheit, Ihrem Tier den größten und verantwortungsvollsten Liebesdienst erwiesen zu haben, wird Ihnen bei der Trauerbewältigung sehr helfen.

Und die Gedanken an diesen schweren und tieftraurigen Moment werden nach und nach den Erinnerungen an die gemeinsam verbrachte, wunderschöne Zeit weichen.